Ulrich Plieschnig

Plieschnig, aufgewachsen im Gurktal, sieht die Landschaft als wesentlichen Impuls seiner Kunst, die er in Malerei übersetzt. Seine nichtgegenständlichen Bilder entspringen jedoch nicht der Realität, sondern Erinnerungen und Emotionen. Er zählt zu den renommierten Vertretern der Malerei aus Kärnten und widmet sich mit Konsequenz und technischem Können seit geraumer Zeit der Malerei, Zeichnung und Grafik. Seine auf wenige Farben eingeschränkten reduzierten Kompositionen entstehen durch präzise entwickelte Farbschüttungen und Überlagerungen.

Aus vielen Farbschichten und Rinnspuren baut er Bilder, die eine eigene >Realität< haben und den Betrachter in ihren Bann ziehen.

Ulli Sturm
 

Ulrich Plieschnig

geb.1959 in Klagenfurt, aufgewachsen in Gurk, lebt und arbeitet in Wien
1979-80 Accademia di Belle Arti, Perugia (It), Malerei bei Bruno Orfei
1980-85 Akademie der Bildenden Künste, Wien, Malerei b. Eckert u. Prachensky
1989-91 New York-Aufenthalt ,
1992-94 Paris-Stipendium

1983
Fügerpreis u. Begabtenstipendium d. Akad. d. Bildenden Künste, Wien
1987 Förderungspreis d. Kärnt. Sparkasse,
1989 Förd.preis d. Kärnt. Wirtschaft
2007 Kunstförderpreis d. Volksbank Kärnten

1994-2003
längerfristige Arbeitsaufenthalte in Australien, Neuseeland, USA, Indonesien, Brasilien, Japan, Portugal und Südindien 

Galerie »

Einzelausstellungen (Auswahl)

2017 Galerie Gans, Wien; Galerie Hrobsky, Wien;
2016 „Sonus“, Feistritz/Bleiburg;
2015 „spaceway“, Galerie Wolfrum, Wien;
2014 „plug“, Gal. du Tableau, Marseille;
2013 „constructing reality“, Gal. Hrobsky, Wien;
2012 „space is the place“, Kunstraum Bernsteiner, Wien;
2011 „fly me to the moon“, Gal. Hrobsky, Wien, „le temps qui passe“, Galerie Freihausgasse, Villach (mit Gerit Loeschnig),
2010 Gal. Chelsea, Basel (CH),
2009 „Sommersalon“, Schloß Straßburg, „Dialog“;
2008 Galerie im Denkraum, Wien, Galerie Wolfrum, Wien; Palais Liechtenstein, Feldkirch;
2007 Petit Palais, Wien;
2006 Gal. Hrobsky, Wien;
2005 Art Frankfurt, one-man-show mit Galerie Carinthia, Gal. Wolfrum, Wien, „desert, no danger“, Gal. Vorspann, Bad Eisenkappel;
1997 Gal. B. von Stechow, Frankfurt;
1992 Öst.Kulturinstitut Paris, 1988 Traklhaus, Salzburg; 1986 Künstlerhaus Klagenfurt.

Teilnahme an zahlreiche Gruppenausstellungen und Symposien. Seine Werke befinden sich in bedeutenden Sammlungen im In- und Ausland.

www.plieschnig.at